Zum Abschied von Komet „Neowise“

neowise

… ein paar Fotos der Sternwarte, welches an seine erste Morgensichtbarkeit erinnert.

Wann kommt der Komet Neowise wieder?

Erst in etwa 6.000 Jahren könnte der Komet C/2020 F3 Neowise, wie er richtig heißt, wiederkehren. Doch da der Komet erst im März 2020 vom Weltraumteleskop NEOWISE entdeckt wurde, sind noch zu wenige Bahndaten über ihn bekannt.

Es bleibt also spannend…😄 wir sehen uns in 6.000 Jahren wieder…

Der Sternhimmel im September 2020

Die Sterne

Nach den hellen Sommernächten wird es im September wieder deutlich früher dunkel. Bereits gegen 21:30 Uhr kann man die meisten Sternbilder sehen. Senkrecht über uns fällt zuerst der helle Stern Wega auf. Wer später, wenn es ganz dunkel geworden ist, dort noch einmal hinschaut, wird auch das kleine rautenförmige Sternbild Leier erkennen, in dem Wega der hellste Stern ist. Wer die Leier nicht sieht, hat nicht Wega, sondern vielleicht den Stern Atair (Sternbild Adler) oder Deneb (Sternbild Schwan) im Visier. Wega, Atair und Deneb bilden zusammen ein großes Dreieck, das man „Sommerdreieck“ nennt.


Mitten im Sommerdreieck und etwas links davon findet man die kleinen Sternbilder Pfeil und Delfin. Sie haben beide keine hellen Sterne, aber da sie so klein sind, fallen ihre Figuren auf den ersten Blick auf. Jetzt macht sich auch die Milchstraße als fahl schimmerndes Band hoch über unseren Köpfen bemerkbar. Sowohl der westliche Teil des Himmels mit den herabziehenden Frühsommersternbildern als auch der Osthimmel mit den aufsteigenden Herbststernbilder ist arm an hellen Sternen. Tief im Süden leuchten die Planeten Saturn und Jupiter.

Sternhimmel 15.09.2020 – 23 Uhr

Die Planeten im September 2020

Merkur entfernt sich von der Sonne, doch wegen seiner südlicheren Stellung wird er nicht am Abendhimmel auftauchen.


Venus ist weiterhin strahlender Morgenstern. Mitte September zieht sie am offenen Sternhaufen Praesepe im Krebs vorbei; am 14. ist auch der Mond mit von der Partie.

Mars in den Fischen dreht jetzt richtig auf und legt kräftig an Helligkeit zu. Er wird zum Planeten der gesamten Nacht, sein Durchmesser erreicht bis Monatsende über 22 Bogensekunden.


Jupiter im Schützen beendet seine Oppositionsperiode und wird zum Objekt am Abendhimmel.


Saturn folgt Jupiter, man findet ihn nicht weit vom größten Planeten des Sonnensystems entfernt. Am Abend des 25. September besucht der Mond die beiden Gasplaneten.


Uranus ist noch ein Stück von seiner Opposition entfernt, im September steht er zum Ende der dunklen Nacht in Südrichtung.

Neptun im Wassermann nimmt am 11. September seine diesjährige Oppositionsstellung ein – er ist die ganze Nacht über dem Horizont.

Quelle: VdS

Erste Aufnahmen von der Sommermilchstraße mit neuen Objektiv

Sommermilchstraße

Unsere erste Aufnahmen von der Sommermilchstraße mit dem neuen Weitwinkelobjekiv, Samyang F2.8/14 mm, an einer DLSR – CANON EOS 60D. Das Objektiv ist durch seine kleine Blende von f/2.8, sehr lichtstark.

Neben dem Milchstraßenzentrum ist sind auch die Gasriesen Jupiter und Saturn zu sehen.

Diese sind im Juli in Opposition gewesen. Zur Opposition sind Jupiter und Saturn der Erde am nächsten und bietet deswegen die besten Beobachtungsbedingungen. Die Ringe des Saturns erreichen eine mehr als doppelt so große Ausdehnung von 41,9″.
Durch die maximale Ringöffnung von über 27° bietet Saturn in diesem Jahr einen besonders spektakulären Anblick im Teleskop. Leider steht er jedoch sehr tief über den südlichen Horizont.

Der Mond verbindet sich mit der glanzvollen Venus am Augusthimmel

Mond

Freitag, 14. AUG. 2020

Nutzt die Gelegenheit und bewundert die Mondsichel, wie sie in diesem August an der Seite des spektakulären Morgensterns erstrahlt.

Die Verbindung von Mond und Venus

Das helle, aus Mond und Venus bestehende Paar schmückt den Himmel am Samstag, den 15. August 2020. Nach dem Besuch von Mars am 9. August 2020 zieht der Mond mit einem Abstand von 3°59′ an der Venus am Firmament vorbei. Die 26 Tage alte Mondsichel und der spektakuläre Morgenstern nähern sich im Sternbild Zwillinge dicht aneinander an und erstrahlen dort mit einer Stärke von -10,6 bzw. -4,3. Die maximale Helle der Venus beträgt -4,4, wodurch sie zum hellsten, von der Erde sichtbaren Planeten wird. Die die Oberfläche der Venus bedeckenden Wolken reflektieren 76 % des Sonnenlichts, das den Planeten erreicht.

Mond und Venus werden im östlichen Teil des Himmels vor Sonnenaufgang erscheinen.

Die helle Mondsichel ist leicht zu finden – lasst euch von ihr leiten. Sobald Ihr den Mond ausgemacht habt, könnt ihr auch ganz leicht die strahlend helle Venus neben ihm erkennen. Die Himmelskörper sind übrigens mit bloßem Auge sichtbar.

Venus mit größter westlicher Elongation

Der Morgenstern erreichte seine westlichste Elongation und befand sich am Donnerstag, dem 13. August 2020 am weitesten von der Sonne entfernt (von der Erde aus gesehen). Das ist die beste Zeit, um Venus mit einem maximale Winkelabstand von etwa 46° von der Sonne, deren blendendes Licht ihr aber nichts anzutun vermag, zu bewundern. Wenn Venus sich an ihrer westlichsten Elongation befindet, ist es ein Genuss, sie in all ihrer morgendlichen Schönheit zu bestaunen. Dazu kommt es nur einmal etwa alle anderthalb Jahre. Verpasst also bitte nicht die Gelegenheit, Venus in diesen Tagen zu erblicken!

Quelle: Bild und Text, Star Walk 2

Genießt Mond und Venus in ihrer ganzen Pracht am Firmament des letzten Sommermonats!

Eure Sternwarte Rotheul 😊😊🌙💫🌟✨

14143 Mal geteilt