Erste Aufnahmen von der Sommermilchstraße mit neuen Objektiv

Sommermilchstraße

Unsere erste Aufnahmen von der Sommermilchstraße mit dem neuen Weitwinkelobjekiv, Samyang F2.8/14 mm, an einer DLSR – CANON EOS 60D. Das Objektiv ist durch seine kleine Blende von f/2.8, sehr lichtstark.

Neben dem Milchstraßenzentrum ist sind auch die Gasriesen Jupiter und Saturn zu sehen.

Diese sind im Juli in Opposition gewesen. Zur Opposition sind Jupiter und Saturn der Erde am nächsten und bietet deswegen die besten Beobachtungsbedingungen. Die Ringe des Saturns erreichen eine mehr als doppelt so große Ausdehnung von 41,9″.
Durch die maximale Ringöffnung von über 27° bietet Saturn in diesem Jahr einen besonders spektakulären Anblick im Teleskop. Leider steht er jedoch sehr tief über den südlichen Horizont.

Der Mond verbindet sich mit der glanzvollen Venus am Augusthimmel

Mond

Freitag, 14. AUG. 2020

Nutzt die Gelegenheit und bewundert die Mondsichel, wie sie in diesem August an der Seite des spektakulären Morgensterns erstrahlt.

Die Verbindung von Mond und Venus

Das helle, aus Mond und Venus bestehende Paar schmückt den Himmel am Samstag, den 15. August 2020. Nach dem Besuch von Mars am 9. August 2020 zieht der Mond mit einem Abstand von 3°59′ an der Venus am Firmament vorbei. Die 26 Tage alte Mondsichel und der spektakuläre Morgenstern nähern sich im Sternbild Zwillinge dicht aneinander an und erstrahlen dort mit einer Stärke von -10,6 bzw. -4,3. Die maximale Helle der Venus beträgt -4,4, wodurch sie zum hellsten, von der Erde sichtbaren Planeten wird. Die die Oberfläche der Venus bedeckenden Wolken reflektieren 76 % des Sonnenlichts, das den Planeten erreicht.

Mond und Venus werden im östlichen Teil des Himmels vor Sonnenaufgang erscheinen.

Die helle Mondsichel ist leicht zu finden – lasst euch von ihr leiten. Sobald Ihr den Mond ausgemacht habt, könnt ihr auch ganz leicht die strahlend helle Venus neben ihm erkennen. Die Himmelskörper sind übrigens mit bloßem Auge sichtbar.

Venus mit größter westlicher Elongation

Der Morgenstern erreichte seine westlichste Elongation und befand sich am Donnerstag, dem 13. August 2020 am weitesten von der Sonne entfernt (von der Erde aus gesehen). Das ist die beste Zeit, um Venus mit einem maximale Winkelabstand von etwa 46° von der Sonne, deren blendendes Licht ihr aber nichts anzutun vermag, zu bewundern. Wenn Venus sich an ihrer westlichsten Elongation befindet, ist es ein Genuss, sie in all ihrer morgendlichen Schönheit zu bestaunen. Dazu kommt es nur einmal etwa alle anderthalb Jahre. Verpasst also bitte nicht die Gelegenheit, Venus in diesen Tagen zu erblicken!

Quelle: Bild und Text, Star Walk 2

Genießt Mond und Venus in ihrer ganzen Pracht am Firmament des letzten Sommermonats!

Eure Sternwarte Rotheul 😊😊🌙💫🌟✨

14143 Mal geteilt

Der Sternhimmel im August

Der August ist der schönste Monat, um sich in Ruhe den Sommersternhimmel anzuschauen. Wenn nach 22 Uhr langsam die ersten Sterne auftauchen, lohnt ein Blick an den Nachthimmel. Wer gegen 23 Uhr steil nach oben blickt, wird den hellen Stern Wega im Sternbild Leier sehen. Zwei weitere helle Sterne bilden zusammen mit Wega das „Sommerdreieck“: links von Wega der Stern Deneb im Sternbild Schwan und ein gutes Stück in Richtung Horizont der Stern Atair im Sternbild Adler. Sobald es Mitte August nachts wieder richtig dunkel wird, kann man erahnen, wie sich mitten durch das Sommerdreieck das Band der Milchstraße zieht. Im Osten gehen mit Pegasus und Andromeda die ersten Herbstbilder auf.
Tief im Süden, zwischen den Sternbildern Schütze und Steinbock, machen Saturn und Jupiter auf sich aufmerksam. Zwischen ihnen steht Pluto – ein Objekt für die Profis unter den Hobbyastronomen.

Die Nacht der Sternschnuppen
Alljährlich kreuzt die Erde vom 10. bis 14. August die Bahn des Kometen „Swift-Tuttle“ und fliegt durch dessen Staubspur. Dringt ein solches Kometen-Staubkorn in die Erdatmosphäre ein, dann verglüht es und huscht als Sternschnuppe über den Himmel. Daher sind Mitte August jedes Jahr besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Man spricht von den „Perseiden“ oder auch von den „Laurentius-Tränen“. Die besten Sternschnuppennächte sind vom 11. bis 13. August zu erwarten. Leider hellt der abnehmende Halbmond den Himmel nach Mitternacht auf.


Die Planeten im August 2020

Merkur ist Anfang August noch am Morgenhimmel zu sehen. Ab 4:30 Uhr kann man versuchen, den sonnennahen Planeten über dem Nordosthorizont zu finden – am besten mit einem Fernglas.

Venus glänzt als Morgenstern, Mitte August erreicht sie ihren größten Winkelabstand von der Sonne. Am 15. August leuchtet über ihr die schmale Sichel des abnehmenden Mondes.

Mars legt weiterhin an Helligkeit zu und geht jetzt deutlich vor Mitternacht auf. Sein Durchmesser erreicht bis Ende August 19 Bogensekunden – die beste Beobachtungszeit beginnt.

Jupiter ist im Monat nach seiner Opposition ein bequemes Ziel für fast die gesamte Nacht. Jetzt kann man ihn bereits abends beobachten.

Saturn steht weiterhin nicht fern von Jupiter und ist zweites Planetenziel für Fernrohrbeobachter.

Uranus im Widder läutet Mitte August seine Oppositionsperiode ein, Beobachtungszeit ist aber erst nach Mitternacht.

Neptun im Wassermann ist Uranus ein Stück voraus, ihn kann man bereits ab den späten Abendstunden aufsuchen.

Quelle:VdS

Heute Sonntag, 5. Juli 2020 am Nachthimmel

NEOWISE

Der noch fast volle Mond befindet sich unterhalb des hellen Planeten Jupiter und Saturn steht links der beiden.
Der helle Komet C/2020 F3 (NEOWISE) ist in der Morgendämmerung ganz knapp über dem NE-Horizont zu finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Komet C/2020 F3 (NEOWISE) ist etwa 1.25 Grössenklasse hell und damit vergleichbar hell wie der Polarstern. Er ist mit Fernglas als Nebelfleck mit einem Schweif erkennbar, der rund einen halben scheinbaren Monddurchmesser lang ist: Komet C/2020 F3 kann von 3:00 bis 4:30 Uhr beobachtet werden, aber nur ganz knapp über dem Nordost-Horizont. Am besten hält man um 4:30 Uhr nach dem Kometen Ausschau: dann beträgt seine Höhe aber immer noch geringe 10°; sieht man die Venus, befindet sich der Komet rund 30° links auf fast gleicher Höhe.
Der langperiodische Komet C/2020 F3 (NEOWISE) wurde am 27. März 2020 durch das Weltraumteleskop WISE entdeckt.

Zur Beobachtung solltet ihr eine kleines Teleskop oder Feldstecher benutzen.
Viel Erfolg und gutes Wetter morgen früh.

Quellen: CalSky, WIKI
Bildquelle: WIKI https://de.wikipedia.org/wiki/C/2020_F3_(NEOWISE)#/media/Datei:070420_C2020_F3_NEOWISE_9517.jpg

Der Sternenhimmel im Juli 2020

Sternkarte

Der Juli ist der beste Monat, um die südlichen Sternbilder Skorpion und Schütze zu beobachten. Von Deutschland aus sind sie sehr nah am Horizont zu finden. Wer jedoch in der Mittelmeerregion Urlaub macht, kann sie deutlich höher am Himmel sehen. Oberhalb von Skorpion und Schütze verbergen sich die unscheinbaren Sternbilder Schlangenträger, Schlange und darüber der Herkules. Die besonders hellen Sterne am Himmel sind Arktur im Bootes, Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Über dem Südosthorizont sind die beiden Planeten Jupiter und Saturn gerade aufgegangen.Das Band der Milchstraße zieht sich quer über den Himmel. Da es bei uns im Juli aber nachts nicht ganz dunkel wird, ist es besser, die Milchstraße erst im August anzuschauen. Der Große Bär ist auf der Sternkarte nur noch zum Teil zu sehen. Er sinkt zunehmend dem Horizont entgegen und ist jetzt in nordwestlicher Richtung zu finden.

Sternkarte

Die Planeten im Juli 2020

Merkur gibt Ende Juli ein kurzes Gastspiel am Morgenhimmel. Ab 4:30 Uhr kann man versuchen, den sonnennahen Planeten über dem Nordosthorizont zu finden – am besten mit einem Fernglas.

Venus wird als Morgenstern immer auffälliger. Ab dem 6. durchquert sie den offenen Sternhaufen der Hyaden. Am 17. Juli begegnet ihr die abnehmende Mondsichel.

Mars geht im Juli bald nach Mitternacht auf und wird deutlich heller. Sein Durchmesser wächst auf 15 Bogensekunden an, im Teleskop werden zunehmend Details sichtbar.

Jupiter nimmt Mitte Juli seine Stellung gegenüber der Sonne ein – der Riesenplanet ist daher die ganze Nacht lang am Himmel vertreten, steht wie Saturn aber tief über dem südlichen Horizont.

Saturn im Schützen kommt am 20. Juli nur wenige Tage nach Jupiter in Opposition. Das sind eigentlich beste Beobachtungsbedingungen, doch durch den tiefen Stand der Planeten haben Fernrohrbeobachter wenig Freude.

Uranus im Widder geht in der zweiten Nachthälfte auf, ist aber noch kein lohnendes Objekt.

Neptun im Wassermann geht in der Zeit um Mitternacht auf, zu Monatsende hin bereits gegen 22:30 Uhr.

Quelle: VdS

Davis Vantage Pro Wetterstation, nun noch genauer 😊

Davis Vantage Pro 2 Wetterstation

Unsere Davis Vantage Pro 2 Profi-Wetterstation, wurde mit einen neuen Temperatur-Luftfeuchtesensor und einer neuen Funkplatine für die Davis Vantage Pro 2 Außeneinheit (ISS) ausgestattet.
Somit erhöht sich die Messgenauigkeit bei:
Temperatur: +/- 0,3°C über den gesamten Bereich    
Feuchtigkeit: +/- 2% über den gesamten Bereich

Bei der  Davis Vantage Pro2 aktiv Plus (Hersteller aus den USA – davisinstruments.com) handelt es sich um eine hochwertige professionelle Wetterstation mit vielen Funktionen und großer Messgenauigkeit, die leider auch ihren Preis hat. (Zu bekommen um die 1.000 Euro). Die Wetterstation besteht aus einer Basisstation und einer Sensor-Einheit, die im Außenbereich montiert ist. Diese Einheit ermittelt die gewünschten Messwerte für die Berechnung der Wetterdaten. Für die Ermittlung der Niederschlagsmenge steht ein großer Messbehälter zur Verfügung. Windrichtung und Windgeschwindigkeit werden mit einem Windmesser (Anemometer) gemessen.
Unsere Davis Vantage Pro 2 Plus verfügt als zusätzliche Ausstattung über UV-Index und UV-Dosis, Sonneneinstrahlungsintensität und Evapotranspiration, sowie über einen aktiv belüfteten Bestrahlungsschutzschild. Diese Kühlung verbessert die Messgenauigkeit an warmen Tagen. Die ermittelten Werte der Sensoren an der Außenstation werden jede Sekunde per Funk an die Basisstation übermittelt und kommen von dort direkt ins Internet bzw. an das Wetternetzwerk und den Rundfunkstationen.

Die Sensoren unserer Wetterstation:

  • Temperatur- und Luftfeuchtesensor zur Messung der Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit bei 2 Meter über den Boden
  • Anemometer zur Windgeschwindigkeitmessung und zur Bestimmung der Windrichtung
  • Niederschlagsmesser zur Bestimmung der Niederschlagsmenge
  • Barometer zur Luftdruckmessung
  • UV-Sensor zur Messung von UV-Index und UV-Dosis
  • Solarstrahlungssensor zur Messung der Solarstrahlung und der Sonnenscheindauer

Hier klicken und ihr kommt zu den aktuellen Wetterdaten unserer DAVIS-Wetterstation der Sternwarte Rotheul.

Die neue Allskycam der Sternwarte

Nicht mehr lange, dann geht unsere neue Allskycam mit neuen Komponenten und höherer Auflösung wieder online.
www.allskycam-rotheul.de

Derzeit laufen die letzten Testaufnahmen und Softwarechecks mit der neuen Kamera und den Komponenten.
Wir berichten hier, sobald die Kamera ihren Dienst wieder aufnimmt und dann die Jagd nach Feuerkugeln und Meteoren macht. 😀

Mond bei Mars

Bildquelle: SkySafari

Unser Mond läuft ab den frühen Morgenstunden (13. Juni) am Planeten Mars (-0.3 m) vorbei. Die nächste Annäherung findet um 04:30 Uhr statt. Der Abstand zwischen den Gestirnen beträgt dann 3°. Die Himmelsobjekte stehen zu dieser Zeit 24° über Horizont.

Seht ihr dann weiter nach rechts, in Richtung Süden, findet ihr die Planeten Jupiter und Saturn. Der Jupiter ist der Hellere von beiden.

Bildquelle: SkySafari

Viel Spaß beim beobachten.

Eure Sternwarte Rotheul 👍😊

Der Pfingstmond am Pfingstmontag

Heute mal einfach so… Mond gucken. Traumhaft. Und dabei ein Bild mit dem Handy durch das Okular des Teleskops geschossen. Klar, geht das noch besser. Erst recht mit einer Kamera. Aber wir finden es halt schön, mal mit einfachen Mitteln ein Mondfoto zu erstellen.

Bild mit dem IPhone X durch das Okular
Noch ein Foto von heute

Der Sternenhimmel im Juni 2020

Tief über dem südöstlichen Horizont funkelt Antares im Skorpion. Hoch am Himmel, man muss den Kopf schon in den Nacken legen, wird man dagegen den Großen Wagen finden. Wenn man den Schwung der Wagendeichsel in Richtung Horizont verlängert, trifft man erst auf den hellen Stern Arktur im Bootes und später auf Spica in der Jungfrau. Noch ein Stück weiter nach rechts schwebt der Löwe über dem südwestlichen Horizont.

Etwas links oberhalb des hellen Sterns Arktur im Bootes fällt ein kleines Halbrund von Sternen auf: Die Nördliche Krone mit ihrem Hauptstern Gemma, dem Edelstein. In Richtung Horizont erstreckt sich der Schlangenträger zusammen mit der zweigeteilten Schlange; beide Sternbilder sind recht lichtschwach. Attraktiver wird der Sternenhimmel wieder in Ostrichtung. Dort ist bereits das Sommerdreieck aus den drei hellen Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler aufgegangen.


Die Planeten im Juni 2020

Merkur ist Anfang Juni abends (etwa ab 22 Uhr) noch tief am nordwestlichen Horizont zu sehen.

Venus gelangt Anfang Juni in untere Konjunktion mit der Sonne und taucht Mitte Juni bereits wieder am Morgenhimmel auf. Am 19. Juni begegnet ihr die schmale Sichel des abnehmenden Mondes.

Mars zieht als helles Gestirn durch den Wassermann. Der rote Planet geht in der zweiten Nachthälfte am südöstlichen Horizont auf.

Jupiter wird Mitte Juli seine Oppositionsstellung einnehmen. Im Juni geht er zunehmend früher auf, Ende des Monats bereits um 22:15 Uhr.

Saturn ist nicht weit von Jupiter entfernt, aber deutlich lichtschwächer. Am 9. Juni steht wieder einmal der Mond neben der beiden Planeten.

Uranus kann sich in der Morgendämmerung noch nicht bemerkbar machen.

Neptun im Steinbock setzt Ende Juni zu seiner Oppositionsschleife an. Noch ist er ein schwieriges Ziel in der zweiten Nachthälfte.

Quelle: VdS